November 2021 - Januar 2022
Skulpturale Erweiterung des Körpers
Stipendium der Stiftung Kulturwerk (VG Bild-Kunst)

Umsetzung einer offenen Entwicklungsidee, Recherche, Aneigung und Erprobung neuer Techniken, Arbeitsweisen und Präsentationsformen.

Kleidung hat viele Funktionen: sie schützt, schmückt, dient als Statussymbol, zeigt die Angehörigkeit zu einer Religionsgruppe oder die Ethnizität wird zum Ausdruck gebracht. Kleidung tragen wir wie eine zweite Haut, sie wirkt wie eine Botschaft im Öffentlichen Raum. Straßen und Plätze werden zu vielfältigen Bühnen für individuelle Inszenierungen.

Kleidung ist der Ausgangspunkt für „objektKÖRPER KÖRPERobjekt“. Diese werden dekonstruiert, erweitert, verfremdet. Die Grenze von Kunstobjekt und Kleidung wird ausgelotet. Der menschliche Körper dient als Trägergerüst. Ein Experimentieren mit visuellen, olfaktorischen und auditiven Signalen ist geplant.

Mit „objektKÖRPER KÖRPERobjekt“ wird Kunst in den Öffentlichen Raum gebracht. Die direkte Präsenz bewirkt eine physische Verbindung und gewährt eine Plattform für einen unmittelbaren Diskurs. Eine neue Form der Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit durch die textile Intervention im Stadtraum entsteht. Die Grenze zwischen musealen Raum und öffentlichen Raum wird aufgehoben, der abgesteckte Claim dessen, was als Kunstwerk definiert ist, gesprengt.


verwurzelt - entwurzelt - angewurzelt

Wurzeln dienen Pflanzen zur Wasser- und Mineralstoffaufnahme sowie zur Verankerung im Erdreich. Symbolisch auf den Menschen übertragen wird der Geburtsort, die Herkunftsregion, die Familie, das gesellschaftliche und soziale Umfeld mit einer Wurzel verglichen.
Ein Mantel wird mit Wurzeln aus Filz erweitert und mit einem Geruch belegt. Er riecht herb, erdig und holzig.

 

 

   
   
   
   
   
 
Zurück zur Eingangsseite